Hochwasser-Informationen

Die Stadt Köln ist die am meisten von Hochwasser betroffenen Großstadt Europas und hat 1995 das letzte große Hochwasser mit einem Kölner Pegel von 10,69 m überstanden.
Das 95‘er Hochwasser hat nicht nur einen extremen Einsatz an Hilfskräften, sondern auch an Material gefordert. Obwohl 1995 noch größere Schäden verhindert und den betroffenen Bürgern in den überschwemmten Gebieten in vielfältigster Weise geholfen werden konnte, entging Köln jedoch nur knapp einer großen Katastrophe.

Mit der Umsetzung des baulichen Hochwasserschutzes durch die Stadtentwässerungsbetriebe Köln werden die überwiegenden Teile Stadtgebietes ab dem Jahr 2009 bis zu einem Rheinpegel von 11,30 m geschützt. Dadurch verlagern sich auch die Aufgaben und Tätigkeiten der DLRG im Hochwassereinsatz.

Weitere Infos gibt es auf der Hochwasserseite der Stadtentwässungesbetriebe Köln.

Die aktuellen Pegelstände und Prognosen finden Sie auf den Internetseiten der Hochwasserschutzzentrale Köln.

http://www.hochwasserinfo-koeln.de/

 

Hier finden sie Informationen zu der Kölner Hochwassersituation

Der Kölner Pegel

Die Funktion

Ein Schwimmkörper im Pegelturm am Rheinufer überträgt permanent den aktuellen Wasserstand des Rheins auf die am Turm angebrachte Pegeluhr und gleichzeitig auf eine elektronische Datenaufzeichnung.
Über einen Anrufbeantworter kann unter der Rufnummer 0221-19429 jederzeit der Wasserstand abgerufen werden.

Pegelstand "Null"

Pegelstand "Null" bedeutet nicht, dass der Rhein kein Wasser mehr führt. Der Pegel wurde so definiert, dass beim Pegelstand "Null" in einer Fahrrinne von mindestens 150 Meter Breite noch mindestens ein Meter Wassertiefe gewährleistet ist.
Diese Festlegung gilt seit dem 01. November 1979. Vorher lag die Nullmarke des Kölner Pegels einen Meter höher. Das heißt, dass bei einem Hochwasser (nach heutigem Pegel) von beispielsweise neun Meter der Pegel vor 1979 nur acht Meter anzeigte.

Hochwassermarke I

Diese Marke liegt bei einem Pegelstand von 6,20 Meter.
Sie bedeutet Einschränkungen der Schifffahrt: Die Schiffe dürfen nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und im mittleren Stromdrittel fahren, um Uferbe- schädigungen zu vermeiden. Alle Schiffe, auch Sportboote müssen ein Binnenschifffahrtsfunkgerät mitführen.

Hochwassermarke II

Die Marke liegt bei 8,30 Meter. Die Schifffahrt muss vollständig einge- stellt werden.

mehr Informationen sind hier zu finden