Wie tief ist der Rhein?

Pegelhöhe und Bezugspunkte

Die genauen Tiefen werden durch Peilungen der Wasser- und Schiffahrtsverwaltung, bzw. durch deren Ämter ermittelt.

Im Bereich des Kölner Pegels Köln soll eine Fahrrinnentiefe von 250 cm gewährleistet sein. Bezugsgröße ist wie überall auch der GlW-Wert.

GlW bedeutet "Gleichwertiger Wasserstand" und wird für mehrere Jahre aus den vorangegangenen Niedrigwasserwerten ermittelt.

Die gleichwertigen Wasserstände sind die Wasserstände, die bei als gleichwertig festgelegten Abflüssen längs einer Flussstrecke auftreten. Sie stellen einen Niedrigwasserstand dar, der im langjährigen Mittel an zwanzig eisfreien Tagen im Jahr an den jeweiligen Richtpegeln unterschritten wird. Wegen der natürlichen Strombettveränderungen (Ablagerungen oder Erosionen) wird der GlW alle zehn Jahre von der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) neu festgelegt.
Wie das genau geht steht auf der Seite des WSA [hier klicken ...]

Seit dem 1.1.2015 ist er für den Bereich des Kölner Pegels auf 139 cm festgelegt worden.

Das heißt:
Bei einem Pegelstand von 139 cm soll die Fahrrinne noch mindestens 250 cm tief sein.
Bei einem Pegelstand von z.B. 200 cm errechnet sich somit eine Solltiefe von 311 cm.

Fahrwassersolltiefe = KP - GlW + Solltiefe - Fehltiefe
Beispiel = 200 - 139 + 250 = 311 cm

Wird z.B. auf der Deutzer Platte Geschiebe (Sand, Kies und Geröll, das die Strömung im Flußbett transportiert) angehäuft und stellt das WSA hier eine Fehltiefe in der Fahrrinne von 80 cm fest, errechnet sich eine Fahrwassersolltiefe von nur noch 231 cm (Beispiel: 311 cm - 80 cm = 231 cm).

Spätestens jetzt dürfte auch jedem klar werden, warum am 18. August 2014 mehrere Frachter und Tankschiffe in Köln den Rhein blockierten.
Bei einer Einsenkung von 250 cm fährt man nämlich auf der Deutzer Platte die Karre dann 20 cm oder mehr in den Kies!

Fazit:
Es gibt also nicht nur die Idiotenbrücke auf der Inneren Kanalstraße an der so viele LKW hängen bleiben, weil sie die Durchfahrtshöhe missachten, sondern auch eine Stelle am Rhein, wo zu tief beladene Schiffe einen ungeplanten Aufenthalt in Köln einleiten.

* Wie immer: Aus rechtlichen Gründen sind alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit!